Mission: Sightseeing

Malmö ist zwar eine sehr schöne Stadt, aber Städte kann ich auch noch im Winter anschauen, wenn es eiskalt und ziemlich dunkel ist. Da stehen dann außer Malmö auch noch Lund, Kopenhagen, Göteborg und natürlich Stockholm auf dem Plan. Aber jetzt ist erst September, die Temperaturen sind noch erträglich und es ist auch noch verhältnismäßig lange hell. Das bedeutet, als erstes muss ich natürlich alles anschauen, was im Winter keinen Spaß mehr machen würde. Hier die Fotos von meinem ersten größeren Ausflug zum südlichen Ende Schwedens 🙂

Ystad

Ystad gehörte ursprünglich zu Dänemark und wurde im 13. Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Durch die Heringfischerei und später, während der napoleonischen Herrschaft durch Schmuggel, war Ystad lange Zeit eine sehr reiche und für schwedische Verhältnisse auch große Stadt.

Heutzutage profitiert sie jedoch mehr vom Tourismus: die Krimis über Kommissar Kurt Wallander von Henning Mankell spielen alle in hier. Sämtliche in den Büchern erwähnte Orte existieren tatsächlich und können in Ystad besichtigt werden. (Mankell-Fans entschuldigen bitte die fehlenden Fotos von Wallanders Lieblingsplätzen, aber ich habe die Bücher nicht gelesen und die tägliche Führung haben wir leider verpasst.)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sankta Mariakyrkan i Ystad

Die Kirche der Hl. Maria ist das älteste Gebäude in Ystad und eine der ältesten Backsteinkirchen in Skåne (südwestliche Region Schwedens). Sie wurde um das Jahr 1200 n.Chr. als romanische Basilika gebaut und wurde seitdem je nach der Mode der jeweiligen Epoche umgestaltet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Maria Caféet i Ystad

Mein neues Lieblingscafe für „Fika“ ❤

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kåseberga

Kåseberga ist ein kleines Fischerdorf etwa 20 km südöstlich von Ystad. Die Steilhänge an der Küste und der spärliche Kiesstrand machen die Gegend zwar sehr schön zum Wandern, Badespaß gibt es hier aber weniger. Bei den Einheimischen ist der Hafen in Kåseberga ein beliebter Surf-Hotspot (jeder andere würde auch erfrieren).

Die eigentlichen Geheimtipps in Kåseberga sind aber weder das Wandern noch das Surfen. Stattdessen gibt es hier unglaublich leckeren geräucherten Fisch und das sogar zu bezahlbaren Preisen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach dem Essen kann man ein paar hundert Meter die Klippen hinauf laufen und landet bald bei einer der ältesten Schiffsetzungen der Welt:

Ales Steinar

Ales Steinar, auch bekannt als Mini-Stonehenge, wurde vermutlich etwa 600 n.Chr. gebaut und ist mit 67 m Länge und 19 m Breite eine der größten noch erhaltenen Schiffssetzungen in Skandinavien. Eine Schiffssetzung (schwed. skeppssättning) ist eine bootförmige Steinsetzung, die in der Regel Urnengräber markiert und hauptsächlich im skandinavieschen Ostseeraum vorkommt.

In Ales Steinar wurde bei einer Ausgrabung in den Neunziger Jahren ebenfalls eine Urne gefunden. Sie stammt etwa aus der Zeit um 600 n.Chr., Forscher vermuten, dass auch Ales Steinar in dieser Zeit errichtet wurde. Die Anlage wurde 1777 zum ersten Mal gezeichnet und seitdem mehrmals verändert bzw. restauriert. Im 18 Jahrhundert existierten rechts und links von der zentralen Schiffssetzung noch zwei Gruppen aus je drei Steinen, die heute verschwunden sind. Man geht davon aus, dass es sich um kleinere Schiffssetzungen handelte. 2006 entdeckte man nördlich der Anlage Konturen eines Kreises mit einem Rechteck darin. Seitdem gehen die Forscher davon aus, dass Ales Steinar ursprünglich Teil eines größeren Komplexes war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und weiter geht’s

Bis es wirklich Winter wird, habe ich noch eine ganz schöne Liste an natürlichen Sehenswürdigkeiten abzuarbeiten. Nächstes Wochenende fahren wir zum Beispiel nach Mölle und wandern zum Leuchtturm. Ich halte euch natürlich immer auf dem Laufenden.

In zwei Wochen habe ich außerdem mein erstes „Seminar“ in meinem Politikkurs und werde mit meinem ersten Essay anfangen. Wenn ich das geschafft habe, kommt mal ein ausführlicher Beitrag zum akademischen System in Schweden. Soviel vorneweg: bis jetzt finde ich es zwar etwas anspruchsvoller als in Deutschland, aber wesentlich entspannter organisiert. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt wie es weitergeht!

Grüße und Küsse nach Hause ❤

eure Elke

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s